2012 – das Jahr der Gewissheit! Es wird spannend …

Die Annahmen:

Längst kennt JEDER den Maya Kalender beziehungsweise die damit verbundenen Prophezeiungen. Der Kalender, der auf einer großen Steinscheibe festgehalten ist, beschreibt die Zeit vom 11.8.3114 v.Chr. bis zum 21.12.2012. Allerdings ist die Deutung trotz oder gerade wegen der vielen Gelehrten strittig. Die Einen sagen den Weltuntergang voraus und die Anderen den Eintritt in eine gänzlich neue Zivilisation. Die Erde tritt zur Wintersonnenwende 2012 (21.12.) zusammen mit der Sonne in Konjunktion mit dem galaktischen Zentrum der Milchstraße. Das ist eine äußerst seltene Planetenkonstellation, die sich nur alle 26000 Jahre ereignet.
Diese Zeitspanne wird auch von einigen indischen Gelehrten mit der Zeitspanne des vollständigen Zyklus der Yugas (Zeitalter) gleichgesetzt: Satya-Yuga, Treta-Yuga, Dvapara-Yuga und Kali-Yuga. Die Erde durchläuft dabei 2 Halbkreise: den Weg von der Zentralsonne weg und nach der Umkehr, den Weg zurück. Die sonnenfernste Zeit ist die dunkle Zeit des Kali Yuga, die wir nach Paramahansa Yogananda ca. 498 n. Chr. Passiert haben. Die große Konjunktion dürfte damit der Eingang zurück in das goldene Zeitalter des Satya-Yuga sein. Die neue Zeit wird als Zeitalter ohne Lügen und Täuschungen beschrieben, in denen die Menschen sich wieder ihrer göttlichen Abstammung erinnern werden.


Wem die MAYAs und die alten indischen Gurus zu mystisch sind, der könnte sich für die Polsprung-Hypothese oder die Vorhersage von gewaltigen Sonnstürmen in 2012 interessieren. Der Polsprung des magnetischen Feldes der Erde kommt ca. alle 250000 Jahre vor und wird mit einigen Umwälzungen in den Erdzeitaltern in Verbindung gebracht. Während der Umstellungsphase kann das Erdmagnetfeld uns nicht mehr vor den elektromagnetischen Winden der Sonne schützen und daher werden wohl viele elektrische Versorgungen ausfallen. In wie weit Vulkanausbrüche und Wirbelstürme oder auch Überschwemmungen zu erwarten sein könnten weiß aber niemand zu sagen.
Bei den vielen Prophezeiungen gibt es natürlich Überlappungen und aufgrund der unterschiedlichen Blickwinkel der überliefernden Quellen auch scheinbar widersprüchliche Aussagen. Was für die Einen zur großen Flut wird und Küstenregionen und Inseln verschlingen wird, wird für andere zur Dürre, da man sich urplötzlich am neuen Äquator befindet.
Interessant ist, dass viele Naturvölker Überlieferungen haben, die 2012 mit kosmischen Ereignissen in Verbindung bringen, wie z.B. die Prophezeiungen der Zulu, der  Hopi, der alten Ägypter u.a.
Mehrere Kometen und Asteroiden sind auch im Gespräch, der Auftauchen in 2012 zu Veränderungen führen soll: Asteroid Toutatis, Komet Elenin und der sagenumwobene Planet X bzw. Nibiru. Letzterer soll viel größer als die Erde sein und eine ekliptische Bahn um die Sonne mit einer Umlaufzeit von ca. 3600 Jahren besitzen. In diesem Zusammenhang tauchen auch Schriften über die Annunaki, einem reptiloiden, außerirdischen Volk auf, das vor grauer Vorzeit die Menschen zur Verrichtung von Sklavendiensten geklont hätte. Angeblich seien nur durch die Existenz Nibirus Abweichungen in der Umlaufbahn von Uranus und Neptun zu erklären.
Interessant an den Berichten über Nibiru ist indes, dass sich aus der Umlaufzeit Nibirus und der Zeitalter der Götter bei den Mayas  Korrelationen ergeben.

Links:
http://www.21dezember2012.org
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitalter
http://www.2012-blog.de/2012-theorien/galaxis-konstellation-2012/
http://www.ethikpartei.ch/2012.html

In wie weit aber die alten Schriften und die möglichen kosmischen Szenarien in 2012 zutreffen werden wir ja bald erfahren. Die etablierte Wissenschaft hält allerdings von den meisten 2012 Szenarien nichts oder nur wenig.
Ein großer Planet wie Nibiru sollte eigentlich schon von dem Heer der Hobbyastronomen gefunden worden sein und sein Einfluss auf die Planeten und die Wechselwirkung mit seiner Bahn dürfte im Laufe seiner Umlaufzyklen schon zu einigen Kollisionen geführt haben, es sei denn…. Der Planet verhält sich anders als alle „natürlichen“ Planeten und Gesteinsklumpen im Universum.

http://www.g-o.de/dossier-detail-472-8.html

Von der großen Konjunktion wollen Astronomen nichts wissen. Dass die Erde mit der Sonne in einer Linie zum galaktischen Zentrum stünde, sei unwahr. Zudem gibt es aus den Reihen der MAYA Forscher zu hören, dass die Zeitbestimmung um 208 Jahre falsch wäre. Der große Zyklus ende erst 2220. Aber ob das so richtig ist, wenn evtl. an den verschwunden 300 Jahren im Mittelalter etwas dran ist?

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/armin-risi/2-12-ergebnis-einer-falschen-berechnung-.html
http://www.weltderphysik.de/thema/physik-im-spielfilm/2012-fakten-zum-film/
http://www.spirituelles-portal.de/tpk-2012-aus-wissenschaftlicher-Sicht,2,328.html

Auch wenn aus wissenschaftlicher Sicht nicht viel an den 2012 Szenarien dran ist, es wird in jedem Fall spannend. Die arabische Welt befreit sich gegenwärtig von dem jahrzehntelangen Joch einzelner Führer. Die Euro und Finanzkrise können eventuell zu einigen Verwirrungen sorgen, wenn z.B. Griechenland 2012 aus dem Euroraum austräte und die Vorwahlen 2013 werfen ihre Schatten voraus …

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen