Categorized | Gesundheit

Magnetisch behandeltes Wasser gegen Kolibakterien und Salmonellen?

Posted on 30 Juni 2011 by admin

Während sich in Deutschland die Zweifler und Neider nicht vorstellen können, dass am Ende des Tages das Wasser und seine Anomalien das größte Mysterium diese Planeten sind, so ist man sich in Asien und Amerika nicht zu schade quasi tollkühne Experimente und Versuchsreihen durchzuführen.

So hat z.B. die Magnatech Corporation 1994 ein Patent beantragt mit dem unglaublichen Titel: Eindämmung von Escherichia Coli und anderen Mikroorganismen mittels magnetischer Wasserbehandlung. US Pat 5,534,156

Es wird beschrieben, dass die Coli Population in einem Gefäß abnimmt, wenn magnetisch behandeltes Wasser hinzugegeben wird. Eine plausible Begründung wurde allerdings im Patent nicht angegeben. (Foto: WikiPedia)
Eine Untersuchung der polytechnischen Universität Hong Kong (Disinfection, BOD and COD Reduction via
Magnetic Water Treatment
) stellte eine ähnliche Wirkung von magnetisch behandeltem Wasser fest. In der Publikation postulierte man, dass der in Wasser gelöste Sauerstoff (Dissolved Oxygen) unter magnetische Behandlung zu H2O2 (Wasserstoffsuperoxid), einem starken Desinfektionsmittel und Oxidationsmittel wird und dadurch die Bakterien abtötet.

Analog dieser Hypothese ergab eine Untersuchung der Cranfield University, dass mehr freies Chlor in Schwimmbadwasser durch eine magnetische Behandlung vorhanden war, als ohne. Man postulierte eine verringerte Absorption des Chlors durch die Aufbereitung.

In angelsächsischer Literatur finden sich Unmengen an Untersuchungen mit “magnetically treated water”. In deutschsprachiger Literatur wechseln sich hier esoterische Glaubensbekenntnisse und zynisch, skeptische Beiträge und Seiten ab. Wie es scheint, setzt man hier eher auf chemische und pharmazeutische Verfahren und schenkt diesen Glauben, als einmal über den Tellerrand zu sehen. Ein Artikel von Dr. Kronenberg, erschienen im Aqua Magazine, 1993, gibt eine weitere Hypothese der Beobachtungen zum Bakteriensterben in magnetisch behandeltem Wasser: Die verbesserte Mikrokristallinität, der im Wasser gelösten Mineralien, Änderung der Kristallstruktur gelösten Kalziums z.B. vom Calcit zum Apathit, verhindere eine Aufnahme der Mineralien durch die Zellmembran der Bakterien. Die Kristallite seien schlicht zu groß.

Diese Hypothese wird von Untersuchungen in Russland und auch in den Emiraten gestützt, wo z.B. die schnellere Sedimentation der Trübe von Fluss und Seewasser nach magnetischer Behandlung beschrieben wird. Die Sedimentation ist auch ein Hinweis auf ein Kristallwachstum und damit auch auf eine veränderte Kristallstruktur der gelösten Mineralien bzw. Dispersionen.

Ein spannendes Thema, dem man weit mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Weitere Informationen zu magnetische Wasserbehandlung

 

 

Tags | , , , , , ,

3 Responses to “Magnetisch behandeltes Wasser gegen Kolibakterien und Salmonellen?”

  1. Jens sagt:

    Das Thema klingt echt spannend. Im Baumarkt habe ich ein Gerät gesehen, das mit Strom ein Magnetfeld in der Wasserleitung aufbaut. Mit einem kleinen Steuerkasten kann man das einstellen.
    Allerdings war das mit ca. 700€ relativ teuer.
    Angeblich schützt es die Rohrleitung vor Kalkablagerungen.
    Auf den Esoterikmessen habe ich schon öfters Wasserhahnadapter gesehen, die mit Wasserwirbeln energetisiertes Wasser erzeugen sollen und manche davon waren auch magnetisch.
    Geschmacklich kam mir das Wasser weicher und angenehmer vor als normales Leitungswasser.
    Wenn so eine Methode auch gegen Coli und Legionellen etwas bewirken könnte, wäre das sensationell!

    • admin sagt:

      Hallo Jens,

      das Kalkproblem hängt am krstallisationsgehemmten Calcit. Das braucht Kristallisationskeime oder Oberflächen, um sich absetzen zu können. Die Aragonit Struktur des Calcium Carbonates kann selbst kristallisieren und muss daher nicht die Leitungen und den Wasserhahn verkrusten.
      Dass durch diesen Effekt gleichzeitig wohl auch der Mikrofilm abgebaut wird und die Koli Bakterien und Legionellen die Mineralstoffe nicht mehr durch ihre Zellmembran aufnehmen können schreibt Prof. Kronenberg sehr eindrucksvoll. Allerdings ist das bisher auch nur eine Hypothese als Erklärung der Messungen.

  2. Ulli sagt:

    Beeindruckender Bericht und ein wirklich spannendes Thema! Vielleicht sollte man wirklich mal über den Tellerrand schauen?! Wobei ich selbst magnetisch behandeltem Wasser mit großer Skepsis gegenüber stehe.

    LG


Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

2012 Angst Angstattacke Azidose basenbildend Biophotonen Chi Coaching Energie-Fluss-Optimierung Ernährung Facebook Flugangst Gentechnik Hanf Hilfe Homöopathie Impfung Kalzium Krebs lernen Magnesium Maya Mineralwasser Monsanto Nahrung Ohnmacht Operation Osteoporose Panik Panikattacke Panikattacken Präsentationsangst Prüfungsangst Redeangst REM Risiken Salz Schweinegrippe Stressabbau Trinkwasser Verwirbelung Wasser Wingwave® Zahnpasta Übersäuerung

Categories

CRM-Netzwerk.biz
Bookmark and Share

Related Sites