MSM – organischer Schwefel(?), das Ende von Arthritis?

Methyl-Sulfonyl-Methan

MSM

MSM = MethylSulfonylMethan, ist eine organische Schwefelverbindung, die als wichtigster Metabolit des DMSO (DimethylSulfoxyd) gilt. Ist DMSO hauptsächlich als Lösungsmittel bekannt und genutzt, so kommt MSM meines Wissens nach hauptsächlich als Nahrungsergänzung zum Einsatz. In der Natur kommt es in einigen Pflanzen vor und der Mensch nimmt es mit der Nahrung auf. Der höchste Gehalt an MSM soll sich in Milch und Kaffee befinden.

Schwefel kommt im menschlichen Körper in zahlreichen Verbindungen vor (z.B. Aminosäuren) und findet sich in Fingernägeln, Haaren, Knorpel und der Muskulatur. Die Schwefel-haltigen Aminosäuren sind Methionin, Cystein und Cystin (Dimer). In Pflanzen kommt Schwefel z.B. bei Senf bzw. den Kreuzblütgengewächsen als Glucosinolat vor, in Brokoli findet sich Sulforophan. Die schwefelreichste Pflanze ist der Bärlauch, in dem (!) 7,8 mg Schwefel in 100g Trockenmasse vorkommen. Die aktiven Verbindungen hier sind Allicin, Alliin und Methyl-L-cysteinsulfoxyd. Das erklärt auch seine Verwendung seit dem Altertum als Heil- und Hexenpflanze, denn die Schwefelverbindungen helfen nicht nur den Körper zu entgiften, sondern wirken sich positiv auf Verdauung, Darm, Magen, Leber, Galle und auch die Atemwege aus. Nebenbei wirken diese Substanzen auch auf den Cholesterinspiegel und bei Wurmbefall. https://de.wikipedia.org/wiki/Bärlauch


 

Methyl-Sulfonyl-Methan und ähnliche Verbindungen machen 85% der im Organismus vorkommenden Schwefelverbindungen aus. Diese sind essentiell für unseren Körper, denn viele biochemische Prozesse sind ohne diese organischen Schwefelverbindungen nicht möglich. Schwefel ist essentiell am Aufbau von Collagen und Kreatin im Körper beteiligt und damit auch an der Gelenkschmiere in der Innenschicht der Gelenkkapseln, deren fehlende Mitwirkung für die Gelenksteifigkeit verantwortlich ist. MSM ist ein gute Entgiftungssubstanz, die u.a. auch Schwermetall bindet. Letzteres zeigt auf, dass auch beim Einsatz von MSM bei der oralen Einnahme auf eine besonders reine Substanz wertgelegt werden soll und die oft angebotenen 99,9% evtl. doch nicht ausreichen, außer für eine äußerliche Anwendung z.B. in Gel. Bei der Einnahme soll sich die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C besonders günstig auswirken.

MSM wirkt bei Arthritis und schmerzenden Muskeln, bei Stress, Allergien, AsthmaVerstopfung und Candida. MSM soll auch bei Nahrungsmittelallergien und Heuschnupfen wirken, die Magensäure regulieren und bei Geschwüren helfen.

http://www.goldseitenblog.com/muellenmeister/index.php/2009/08/31/bio-schwefel-lebensstoff-der-organismen

Zugegeben, es klingt wie ein Wundermittel und daher scheint es auf alle Fälle einen Versuch wert zu sein, zumal die Giftigkeit von MSM in der Größenordnung von Wasser liegen soll.

Bei weiteren Recherchen kann man auch Berichte finden, wo MSM bei chronischen Magen- und Darmerkrankungen helfen soll:

https://akademiestegersbach.files.wordpress.com/2013/06/msm.pdf

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen