Operation Facebook – Sind die Tage des Milliarden $ schweren Netzwerks gezählt?

Die Hackervereinigung Anonymous hat Facebook im Visier und plant am 5.November einen Angriff auf das soziale Netzwerk, mit dem Ziel, es zu zerstören?!

Hintergrund des Vorhabens ist laut Bekennervideo, die Art und Weise wie Facebook selbstherrschaftlich mit Nutzerprofilen umgeht und Profildaten für immer speichert. Es ist mittlerweile im Internet bekannt, dass es sehr schwer ist, das einmal veröffentlichte Wort wieder zu löschen, aber zumindest sollte man bei einzelnen Quellen gezielt Einträge unwiderruflich entfernen können. Bei Facebook ist das laut vielen Anwendern und Web-Quellen nur Kosmetik, da die Inhalte zwar nicht mehr sichtbar seien, aber dennoch in der Datenbank verbleiben.

In der Vergangenheit gab es schon mehrfach kritische und auch kabarettistische Vorträge, die Facebooks Nutzen aus Sicht der CIA bewerteten. So einfach und preiswert hätte man nie Täterprofile ermitteln können?! Dass Facebook Profilinhalte an Geheimdienste liefere oder Regierungen gestatte, nach spezifischen Profilen zu forschen wird ebenso behauptet. (Die Vermutung liegt nahe, aber Beweise kennen wir hierzu nicht!)

Anonymous hat in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass Ihnen die freiheitlich, demokratische Denkweise am Herzen liegt und man bereit ist für sog. Underdogs einzutreten, wie die WikiLeaks Aktionen dokumentieren. In diesem Zusammenhang wurden mittels DoS Attacken Server lahmgelegt und waren für einen gewisse Zeit nicht zu erreichen. Dieses Mal wird aber von einer Zerstörung der Daten bzw. des Netzwerks gesprochen und das ist ein Novum.

Wie kann man aus dem Internet heraus ein Netzwerk zerstören?

Durch DoS Attacken kann man Seiten lediglich lahmlegen, aus unserer Sicht, aber zerstören?

Die Hacker müssen hier schon andere Maßnahmen im Schilde führen wie z.B. das Ausnutzen eines Software Schlupflochs und die Übernahme von Rootservern? … Zugriff auf die Datenbank und Löschen der Daten? …

Allerdings gehe ich davon aus, dass die wichtigen Daten alle redundant vorliegen und hinreichend gesichert sind. Daher erwarte ich am 5.11.2011 keinen Facebook Supergau.

Ist dieses Vorgehen eigentlich der richtige Weg, selbst wenn alle Facebook Vorwürfe richtig sind?

Zu einem freiheitlich demokratischen System gehört auch, dass jeder selbst entscheiden kann, ob er den Dienst nutzen möchte. Auch wenn die Masse dumm ist, wie wir spätestens seit Freud wissen, so kann eine quasi gewaltsame Umkehr nicht die Methoder der Wahl sein.

Warum nicht warten, bis der mySpace oder 2ndLife Effekt eintritt? Irgendwann treten die Leute aus oder verlieren das Interesse. Dann erübrigt sich jeder weitere Schritt…

 

1 Kommentar

  1. Der Supergau blieb aus und Facebook plant den Bürsengang des Jahrhunderts nächstes Frühjahr 2012…
    Die größte Blase der social Communities wird platzen, nachdem die großen Protagonisten wie Goldman Sachs, Microsoft u.a. Kasse gemacht haben.

    Wer wettet dagegen?

Kommentar hinterlassen