Vibrationstrainingsgeräte – Galileo, Power Plate & Co.

Vibrationsgeräte sind nach wie vor ein Hype in den Fitness Börsen dieser Welt.

Fit ohne Schweiß!

10 min leicht durchschütteln lassen bei 2-3 Anwendungen pro Woche.

Der Anwender steht auf einer Schüttel bzw. Rüttelplatte und macht ein paar Gymnastikbewegungen. Das soll die Muskeln so stimulieren, als wenn man auf konventionelle Weise 1,5 Stunden gerackert hat.

Unglaublich?!

Entwickelt wurde das Prinzip 1978 von dem UdSSR Sportwissenschaftler Wladimir Nasarow. Er publizierte die Grundlagen der so genannten biometrischen Muskelstimulation, was die Geheimwaffe für sowjetische Spitzensportler sowie die Kosmonauten wurde.


Der Anwender steht auf einer vibrierenden Bodenplatte, die mit 15 – 60 Herz vibriert. Der Körper bzw. die Muskeln werden durchgerüttelt und es kommt zu Muskelkontraktionen und dann zu einem Dehnreflex.

In der Berliner BedRest Studie konnte gezeigt werden, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen Muskel und Knochen gibt. In der simulierten Schwerelosigkeit konnte die Muskelmasse allein durch Vibration erhalten werden.

http://www.charite.de/zmk/kongress_fuer_web/statement_felsenberg-ergebnisseBBR.pdf

In einer Studie zur Untersuchung der Knochendichte bei Osteoporose Patienten zeigte es sich, dass die Vibrationsbehandlungen durch eine Power-Plate die Osteoporose nicht nur stoppte, sondern auch innerhalb der 6 Monate Studiendauer die Knochendichte um 0,93% erhöhte.

http://www.medica.de/cipp/md_medica/custom/pub/content,lang,1/oid,17219/ticket,g_u_e_s_t

Kürzlich half Eckhard Schönau von der Universität Köln sogar Kindern mit der Glasknochen-Krankheit durch die Vibrationstherapie wieder zum Laufen!

Wirklich beeindruckend….

Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und ich nahm ein Probetraining bei der Fitness Company in Frankfurt wahr.

Das Gefühl kam mir gleich bekannt vor…..

Haben Sie mal einen Schwingschleifer in der Hand gehabt und einen Tisch abgeschliffen?

Jetzt stellen Sie sich einfach vor, Sie stehen auf dem Schwingschleifer… 🙂

Trotz lediglich 30 sec dauernden Anspannungen bzw. Gymnastikübungen schlaucht das die entsprechenden Muskelpartien ziemlich.

Wer steif im Kreuz ist – das war einer der Herren im Testtraining – der kann sich bei eingeschalteten Vibrationen auf einmal 10-15 cm weiter nach unten beugen!

Angenehm sind die Sitz- und Liegeübungen, wo man einfach sanft durchgerüttelt wird.

Verdruss bereitet allein die Kostenseite – die Trainingseinheiten sind gar nicht mal so günstig!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen