Was ist dran am Miracle Mineral Supplement (MMS)?

Sucht man in den Suchmaschinen nach MMS, so wird man zunächst mit einer Multimedia Nachricht konfrontiert, doch kurz danach tauchen schon Fundstellen zu Jim Humble’s Wunderpräparat auf.

Das MMS ist ein Mineralpräparat oder besser gesagt ein einfacher Baukasten für ein Oxidationsmittel, das anscheinend Wunder bewirken kann. Hinter MMS I verbirgt sich eine 28% Natriumchlorit Lösung, die mit Zitronensäure aktiviert wird. Dabei entsteht im Sauren das Gas Chlordioxid, das sich eine begrenzte Zeit so aufbewaren lässt. Jim Humble beschreibt nun, dass diese Lösung mit ausreichend Wasser verdünnt oral eingenommen werden kann, um im Organismus anaerobe Bakterien u.a. abzutöten, für aerobe Bakterien reiche das Oxidationspotential nicht aus.

Natriumchlorit (Achtung: nicht Natriumchlorid! = Kochsalz) ist nicht neu und wird schon seit zig Jahren in der Wasseraufbereitung eingesetzt. So ist es auch ein Bestandteil von Wasseraufbereitungstabletten für die Tropen und wird auch im Schwimbad Handel verkauft. Jim Humble fand nun heraus, dass eben dieses Mittel bei Malaria Wunder bewirken kann. Er hat nach eigenen Angaben über 75000 Menschen bereits von Malaria befreit. Bereits nach wenigen Stunden sei eine Besserung zu spüren und nach einem Tag sind die Kranken wieder fit, so Humble.


Es klingt wie ein Wunder, dass eine einfache und zudem uralte anorganische Billigchemikalie Resochin und Lariam ersetzen soll. Die Ärzteschaft weist daher gerne auf die Giftigkeit der Humble’schen Wundermittel hin:

MMS I (Natriumchlorit) hat einen LD(50) Wert von 250-500mg/kg Körpergewicht  (bei Ratten)

MMS II ( Calciumhypochlorit) hat einen LD(50) Wert von 850 mg/kg Körpergewicht  (bei Ratten)

Kochsalz (Natriumchlorid) hat einen LD(50) Wert von 3000 mg/kg Körpergewicht  (bei Ratten)

Resochin (Chloroquin) hat einen LD(50) Wert von 330 mg/kg Körpergewicht  (bei Ratten)

(Dosis bei Malaria: 3x100mg Tabletten)

Lariam(Mefloquinhydrochlorid) hat einen LD(50) Wert zwischen 275 mg/kg Körpergewicht  (bei Meerschweinchen) und 1320 mg/kg (weibliche Maus)

weitere Werte:

Acetylsylicylsäure (Aspirin) LD 50 : 1700 mg/kg (Ratte)

Ibuprofen (für Schmerz und Fiebersenkung) LD50 :  636 mg/kg (Ratte)  z.Vgl. LD 50: 740 mg/kg (Maus)

Wie man leicht sieht – so einfach kann man es sich nicht machen. Die tödlichen Dosen vieler Arzneimittel sind deutlich niedriger und man kann auch nur schwerlich von den LD50 Werten von Ratten auf andere Lebewesen schließen.

Die größte Gefahr bei den beiden MMS Varianten sehe ich ganz klar in der Aufbereitung und Darreichung. Da die Mittel nicht für pharmazeutische Zwecke freigegeben sind, werden sie oft aus dubiosen Quellen beschafft und unsachgemäß (MMS I) gehandhabt. Die Reinheit der Substanzen ist bei Schwimmbädern weniger kritisch und Schwermetallbestandteile oder Verunreinigungen mit anderen Substanzen können bei oraler Einnahme unberechenbar sein.

Wenn es nun eine anscheinend immer größere Schaar Menschen gibt, die diese Mittel testen möchten, ist es an der Zeit, dass die Lösungen und Granulate/Pulver in guter Reinheit erhältlich sind. Da die Pharmaindustrie hieran nichts verdient – die Mittel sind spotbillig – ist evtl. der Gesetzgeber gefragt. Ansonsten sieht man ja bereits in ebay und allen möglichen Foren, wie hier Geschäftemacher aus 10 Cent 15 Euro machen möchten.

6 Kommentare

    • Diese Adresse suche ich auch noch…

      Bei allem, was ich bisher gelesen habe vertraue ich aber dem MMSI also den 2 flüssigen Komponenten etwas mehr.
      Bei MMS II bin ich mir noch unschlüssig.

      Wer hat damit denn schon Erfahrungen gesammelt und kennt gute Anbieter? Am Besten mit Analysenzertifikat.

Kommentar hinterlassen